Ansprechpartner
News und Presse

Iris Wedepohl

Director Marketing & Corporate Communications
+49 331 98222-400
Iris.Wedepohl(at)facton.com

Direct Procurement: JAGGAER und FACTON kooperieren

25.07.2017

Großes Potenzial durch Integration von Should Costing im Einkauf

JAGGAER, die globale Spend Management-Lösung für den indirekten und direkten Einkauf, und die FACTON GmbH, der führende Anbieter im Bereich Enterprise Product Costing für die Automotive-, Aerospace-, Maschinenbau- und Hightech- und Elektronik-Industrie, bilden eine strategische Allianz, um ihren Kunden digitale, effiziente Prozesse im gesamten Produktentstehungsprozess zu ermöglichen. Die Integration von Produktkostenkalkulationen und Should Cost-Modellen in die Einkaufsplattform bringt speziell Unternehmen aus dem Manufacturing-Umfeld enorme Vorteile. Mehr zur Partnerschaft und den relevanten Business Cases im gemeinsamen Webinar am 12. Oktober 2017. Anmeldung unter: hubs.ly/H086rHh0.   


Rund 70% der Herstellkosten werden bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung festgelegt, und ab dem Serienstart können sie kaum mehr beeinflusst werden. Umso wichtiger ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Einkauf, Konstrukteuren und Kostenanalytikern von der ersten Idee an, um Neuprodukte kostenoptimiert zu planen und umzusetzen. Insbesondere in globalen, integrierten Supply Chains können Unternehmen nur durch ein einheitliches und strukturiertes Vorgehen langfristig Wettbewerbsvorteile sichern und Marktanteile ausbauen. Voraussetzung dafür sind, integrierte Prozesse über die Abteilungsgrenzen hinweg und zentral verfügbare Informationen. Hier setzt die Partnerschaft von JAGGAER und FACTON an. Unternehmen, die ihre Produktkosten in der FACTON-Lösung kalkulieren und diese in der JAGGAER Einkaufsplattform im Einkauf auswerten möchten, mussten bisher entweder die Daten aus der Kalkulationssoftware manuell in den Angebotsvergleich übernehmen oder konnten die Informationen aufgrund des hohen Aufwandes beim Angebotsvergleich nicht direkt berücksichtigen. Jenen Unternehmen, die ihre Should Costing-Kalkulation bisher in einer Excel-Tabelle erstellt und manuell mit dem Einkauf geteilt haben, bieten die Partner-Lösungen die Möglichkeit eines vollständig integrierten, digitalen Prozesses.

 

Effizienz und Kosteneinsparung im Produktentstehungsprozess

Durch die Integration der beiden Systeme erfolgt die Datenübertragung nun automatisiert, sodass der bisherige zeitintensive und unübersichtliche Prozess abgelöst und die Fehleranfälligkeit reduziert wird. Die vom Kostenanalytiker in der FACTON-Lösung ermittelten Kosten können den Lieferantenangeboten direkt in JAGGAER gegenübergestellt werden, um dem Einkauf Vorgaben und Zielwerte strukturiert zu kommunizieren. Die Einkäufer sehen damit die internen Kalkulationen (Should Costing) wie zusätzliche Angebote im Angebotsvergleich und können die Kostentreiber und Schwachstellen in den Lieferantenangeboten einfach identifizieren. Das beschleunigt die Prozesse, verbessert die Entscheidungsgrundlage bei der Lieferantenvergabe und erleichtert die Zielpreiskontrolle von Kaufteilen sowie die Analyse von Einsparpotenzialen bereits ab der Produktidee. Neben den drastisch reduzierten Prozesskosten kann der Einkauf so auch bessere Materialpreise sicherstellen und die Effizienz im Produktentstehungsprozess nachhaltig steigern.

 

Im zweiten Schritt der Partnerschaft werden auch komplexe Stücklisten (Bill of Material / BOM) aus FACTON übernommen werden, sodass der Einkauf sehr einfach und effizient aktuelle Preise für die gesamte Stückliste einholen und in die Kalkulation übergeben kann. Die Kosten komplexer Produkte lassen sich so frühzeitig und über alle Phasen des Produktlebenszyklus kontrollieren.

 

Strategische Partnerschaft mit großem Potenzial

„Das Potenzial an der Schnittstelle zwischen Einkauf und Should Costing ist enorm“, sagt Thomas Dieringer, Managing Director, JAGGAER EMEA. „Bereits jetzt arbeiten viele unserer Kunden auch mit der FACTON-Lösung. Große Unternehmen haben dabei oft hunderte komplexe Kalkulationen pro Monat, die für den Einkauf relevant sind. Wenn diese nun nicht mehr manuell bearbeitet und mehrfach erfasst werden müssen, schlägt sich das sehr schnell in den Prozesskosten nieder.“

 

Auch Alexander M. Swoboda, CEO der FACTON GmbH, sieht langfristiges Potenzial in der Partnerschaft: „Um bei zunehmend komplexer werdenden Produktionsstrukturen langfristig Wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen mit ihren Partnern eng zusammenarbeiten. Diese Zusammenarbeit ist Kerngedanke des Enterprise Produkt Costings. Wir freuen uns darüber, zusammen mit JAGGAER hier neue und innovative Möglichkeiten zu eröffnen.“

 

Webinar: Digitale Value Chain neu definiert
Effiziente Produktentstehungsprozesse mit Should Costing und Sourcing-Integration 

 

12.Oktober 2017 | 15:00-16:00 Uhr
Anmeldung unter: http://hubs.ly/H086rHh0

 

Download der Pressemitteilung [PDF; 100 KB]