Whitepapers

Benchmarking

Optimierungspotentiale erkennen, Wettbewerbsfähigkeit steigern

28/04/2019

Produzierende Unternehmen müssen in volatilen Märkten und unter wachsendem Kostendruck immer schneller neue, innovative Produkte entwickeln und anbieten. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu steigern, ist es notwendig, Kosten bereits ab dem Entstehungsprozess zu optimieren: Benchmarkings helfen dabei, eigene Produkte und Leistungen frühzeitig zu bewerten und Szenarien zu simulieren. Der Vergleich mit Durchschnittswerten aus der eigenen Branche, aus fremden Branchen sowie mit internen Best Practices macht Optimierungspotential sichtbar.

Unternehmen, die ihre Kosten aktiv und ganzheitlich betrachten wollen, sollten den Benchmarking-Ansatz in unterschiedlichen Unternehmensbereichen und -prozessen umsetzen. In der Entwicklung lassen sich beispielsweise technische Lösungen mit Hilfe von Benchmarkdaten frühzeitig simulieren und vergleichen. Einkäufer nutzen das Benchmarking unter anderem, um Zielpreiskalkulationen für ihre Lieferanten-Gespräche zu erstellen. Darüber hinaus liefern Benchmarkdaten die Grundlage für Standortvergleiche, für Zielvorgaben im Rahmen des Target Costings etc.

Voraussetzung für den Erfolg eines jeden Benchmarkings ist jedoch eine Basis aus validen Benchmarkdaten. Als Bezugsquelle eignen sich vor allem Kostenmanagement-Systeme, in welche belastbare Benchmarkdaten bereits zur sofortigen Verwendung bereitstehen. Vor allem EPC-Systeme integrieren aktuelle, unabhängige Benchmarkdaten für Einkauf, Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Controlling und Management optimal. Der Vorteil: Der Benchmarking-Prozess ist optimal in das aktive Kostenmanagement eingebunden.

 

Um auf das kostenfreie Whitepaper zugreifen zu können, füllen Sie bitte das Formular auf dieser Seite aus. Im Anschluss schicken wir Ihnen eine E-Mail mit dem Link zum Whitepaper.

 

Kontakt

Miriam Korn

Event Specialist

KARL-HEINRICH DEPPE

Business Development

IRIS WEDEPOHL

Director Marketing & Corporate Communications