Informationen über Enterprise Product Costing, Software und mehr.

Beyond the Product: Umsätze und Wachstum in der digitalen Transformation sichern

22/12/2020, Autor: Alexander M. Swoboda

Auf unserer diesjährigen Cost Smarter & North America User Conference 2020 sprach ich über „Enteprise Poduct Costing Beyond the Product.“ Bisher haben wir mit unserer EPC-Suite klassische, physische Produktkosten adressiert. Mit „Beyond the Product“ adressieren wir verstärkt die Transformation der Industrien unserer Kunden. 

Unternehmen sind mit zwei zentralen Trends der digitalen Transformation konfrontiert, die Umsatzwachstum, Produktprofitabilität und die Organisationsstrukturen insgesamt im Unternehmen nachhaltig verändern werden.

Overview Beyond the Product

1) Service- und Softwarekosten beeinflussen Umsätze und Profitabilität - aktuell und in Zukunft noch stärker. 2) Sustainability: Unternehmen tragen heute bereits Verantwortung für klimaneutrale Produktionen. Sie kalkulieren nachhaltige Produktionen für nachhaltige Gewinne.

Service- und Softwarekosten kalkulieren: Mehr Sicherheit bei der Unternehmensplanung gewinnen

Embedded Software ist der tragende Beweis für die wachsende Bedeutung der immateriellen Komponenten von Produkten. Die Menge an Software, die in allen Arten von Produkten einfließt, nimmt kontinuierlich zu.

>> Für 2030 schätzen die Experten von Berylls Strategy Advisors, dass Autohersteller 40 Mrd. Euro für die Softwareentwicklung ausgeben werden. <<

In einer gemeinsamen Analyse haben Strategy&, McKinsey, IPlytics und ZVEI für die nächsten zehn Jahre (2020-2030) die Umsatzprognosen der weltweiten Automobilindustrie im Bereich Software und Services ermittelt (Quelle: Produktion 1/2020). Das Umsatzwachstum von Software liegt kumuliert bei 150 %, das Wachstum mit Software verbundenen Dienstleistungen bei 162 %. Das stellt die Wachstumsrate der gesamten Automobilindustrie in den Schatten.

Webinar-Video Service- und Softwarekalkulation ansehen

Mit anderen Worten: Der Anteil immaterieller Komponenten wird wachsen - auf Kosten der materiellen Teile. Das bedeutet, dass wir diese neuen Kosten viel rigoroser als in der Vergangenheit handhaben müssen und zudem der Druck zur weiteren Senkung der Kosten für die physischen Teile noch größer wird. Bei kürzeren Entwicklungszyklen und anhaltend hohem Kostendruck wird die getrennte Betrachtung aller Kostenelemente nicht rentabel sein.

Kosten für Software und Dienstleistungen sind die Black Box in der Produktkostenkalkulation

Cost Engineering Teams gelingt es heute sehr gut, Kosten von Fertigungsprozessen in kollaborativer Zusammenarbeit präzise zu bewerten. Die Herausforderungen heute: Software und Dienstleistungen sind in der Stückliste nicht klar ersichtlich. Die eingespielten Routinen für die Kostenkalkulation und Preisfindung lassen sich nicht 1 : 1 auf Software-Produkte übertragen.


Enterprise Product Costing Beyond the Product: Die Präsentation von FACTON CEO Alexander M. Swoboda auf der Cost Smarter 2020 können Sie hier in voller Länge sehen.

Recording_Cost Smarter 2020_AMS_DE

 


Worin liegt die Komplexität bei Softwarekosten? Es fehlen Erfahrungswerte, um Softwareprodukte zu durchdringen, standardisierte Kalkulationsverfahren für die verursachungsgerechte Kostenverteilung und transparente Strukturen für ein global angelegtes Kostenmanagement. Das führt zu Nachteilen sowohl bei der Planung eigener Projekte als auch bei Kostenverhandlungen mit externen Anbietern - mit negativen Auswirkungen auf die Marge und zwangsläufig auf die Rentabilität. Experten des Beratungsunternehmens McKinsey schätzen, dass Produzenten beim Thema Software in der Regel zu viel für Code bezahlen: Die Lücke liegt bei 10 bis 30 Prozent - zwischen angebotenen Kosten und den Zielkosten.

>> Kosten für Software können nicht als Wert pro Einheit gemessen werden. Kostenelemente wie Codezeilen lassen sich nicht einfach analysieren und den Kostenpositionen pro Einheit zuordnen. <<

Die Berechnung der Servicekosten wird zu ähnlichen Herausforderungen führen. Dienstleistungen gibt es in vielen verschiedenen Richtungen: Entwicklungs-, Prototyping- und Anlaufkosten waren schon immer wichtig. In der Vergangenheit wurden sie oft als Gesamtsumme verbucht. Da die F&E-Budgets immer größer werden, ist diese Betrachtung nicht mehr ausreichend. Support-, Wartungs- und Reparaturkosten eines Produkts über den Lebenszyklus, die bisher der Kunde getragen hat, werden zunehmend unter Total Cost of Ownership (TCO) bewertet.  

Aufwände über den Lebenszyklus erfassen und die Rentabilität von Dienstleistungen und Software steigern

Zusammengefasst gibt es drei Punkte, die die Berechnung nicht-physische Komponenten erschweren:

  • Unzureichende Planung der Projekt- und Dienstleistungskosten schon vor Projektbeginn.
  • Durch fehlende Lernprozesse werden Fehler wiederholt. Budgets werden schneller überschritten.
  • Mangelnde Transparenz verhindert Entscheidungen von Kunden und internen Entscheidungsträgern.

Komplexe Kostenstrukturen und unterschiedliche Preisstrategien erschweren es, den Projekt- und Dienstleistungsaufwand für ein Angebot über die Laufzeit zu kalkulieren oder im Einkauf zu überprüfen.

>> Um Profitabilität sicherzustellen, müssen Cost Engineering Teams Leistungen über die Vertragslaufzeit genau kalkulieren und Abhängigkeiten in langfristigen Verträgen für Dienstleistungen oder den Einkauf von Softwareentwicklung verstehen können. <<


 

Businessman holding in hand tablet with global connection conceptDrei Tipps, wie Cost Engineers Service- und Softwarekosten verlässlich kalkulieren können!

1) Flexible Arbeits- bzw. Projektstrukturpläne verwenden, um Personalkosten, Sachkosten, Leistungen von Unterauftragnehmern sowie Betriebs- und Investitionsausgaben auf jedes Element des Projektstrukturplans aufschlüsseln zu können. 

2) Rentabilität kontinuierlich analysieren: Eine einfache Modellierung kann die Entwicklung verschiedener Preisszenarien unterstützen. Um die richtigen Entscheidungen treffen zu können, müssen Sie den Business Case - basierend auf den getroffenen Annahmen - über den gesamten Lebenszyklus in Echtzeit berechnen und idealerweise alles in einem Cashflow umsetzen. Das sichert den permanenten Fokus auf die Rentabilität des Projekts.

3) Know-how global dokumentieren: Stellen Sie sicher, dass alle kommerziellen und technischen Risiken zentral dokumentiert und quantifiziert werden können. Die Vergabe von profitablen Dienstleistungsaufträgen und die Vermeidung des Zukaufs überteuerter Leistungen erfordern ein hohes Maß an unternehmensinterner Zusammenarbeit. 

Mehr über globales Kostenmanagement erfahren

Warum es notwendig ist, die Nachhaltigkeit von Produkten und Produktionen in der Kostenkalkulation zu berücksichtigen?

Wir sehen enge Verbindungen für eine digitale und nachhaltige Transformation unserer Industrien - beide Aspekte hängen unweigerlich zusammen. Das Forbes Magazin hat jüngst zehn Gründe veröffentlicht, warum Nachhaltigkeit ein strategischer Part digitaler Transformationsprozesse sein muss.

Die Industrie ist zwar nicht der größte Emittent von Treibhausgasen, aber der Sektor, dessen Emissionen in den vergangenen Jahren am schnellsten gewachsen sind. Der Druck wächst, Emissionen zu reduzieren. Zudem sind weitere regulatorische Vorgaben zu erwarten, wie sie heute schon für den Ausstoß von Treibhausgasen bei der Benutzung von Produkten, z.B. dem Auto, gelten.

ghg-emissions-by-sector


Maßnahmen für eine nachhaltige Produktion betreffen die gesamte Fertigungsindustrie

Immer mehr Unternehmen verkünden eigene Klimaziele, produzieren heute schon klimaneutral, müssen den Vorgaben von Kunden folgen – manche knüpfen sogar die Boni des Top Management daran.

Maßnahmen zur klimaneutralen Produktion ziehen sich bei allen Industrien über den gesamten Produktlebenszyklus. Und es geht dabei nicht nur um Kohlendioxid, sondern auch um Methan oder Lachgas. Die unternehmensweite Produktkostenkalkulation wird für die Durchsetzung einer klimaneutralen und gleichzeitig profitablen Produktion eine entscheidende Rolle spielen. 

Klimaneutrale Produktion und klimabezogene Trends wie die Elektrifizierung fordern einen vollständig integrierten Ansatz der Kostenkalkulationen. Cost Engineers nutzen einen unternehmensweiten Kostenrechnungsansatz, der Treibhausgase berücksichtigt und gleichzeitig Aufschluss gibt, ob die Produktionen auch profitabel sind.

Wie es gelingen kann, Nachhaltigkeit profitabel zu kalkulieren?

In der Stückliste (Bill of Materials, BoM) finden sich unterschiedliche Punkte, an denen Klimagase freigesetzt werden. Angefangen beim Rohmaterial, über die einzelnen Bearbeitungsschritte bis hin zur Ausgangsfracht.

Lesen Sie in unserem Blog ausführlich über die Möglichkeit, Treibhausgase zu kalkulieren.

Oder schauen Sie unser Webinar on-demand über Sustainable Product Costing.

Secure your knowledge now

 

 

Autor

alexander-m-swoboda-chief-executive-officer-facton

Alexander M. Swoboda

CEO | FACTON